Verfasst von: Schnuppschnuess | 2009-01-02

Geocaching – wie alles begann

Seit einigen Jahren besitze ich ein GPS-Gerät. Garmin etrex Vista Cx. Unter „Finde“ gibt es dort einen Menüpunkt „Geocache“. Beim Vertrautmachen mit dem neuen Spielzeug fiel mir dieses Wort auf. Noch nie gehört. Was ist das?

Ein Blick ins Netz machte mich dann schlauer – aber auch ratlos. Menschen geben Koordinaten in ein GPS-Gerät ein und lassen sich dann von diesem Gerät an einen Ort führen, wo ein „Schatz“ versteckt ist. Dieser Schatz kann eine Filmrolle sein, eine Tupperdose oder größere Ausmaße besitzen. Man hebt den „Cache“, verewigt sich in einem Heftchen, tauscht eventuell Kleinkram, der in dem Behältnis liegt, versteckt wieder und zieht seines Weges. Zuhause gibt man noch online eine Art Suchhistorie auf der Plattform ein, von der man sich die Koordinaten geladen hat.

Wer macht so was? Na gut, Kinder. Aber doch keine Erwachsenen! Und ganz bestimmt nicht ich!! Ich, die ich noch niemals an einer Schnitzeljagd teilgenommen habe und mich als junger Mensch immer fragte, warum man Schnitzel jagen soll. Die liegen doch beim Metzger in der Kühltheke.

Die Zeit verstrich. Immer mal wieder blieb mein Blick bei der Benutzung des GPS kopfschüttelnd bei „Geocache“ hängen. Wieso verplempert Garmin eigentlich wichtigen Speicherplatz mit so einem Quatsch? Und: Wer macht so was? Ich ganz bestimmt nicht.

Tja, und dann las ich in Petras Foodblog „Chili & Ciabatta“ von ihren Geocache-Touren. Ich muss gestehen, ich konnte es nicht glauben. Petra??? Dann noch eine Petra. FoodFreak aus Hamburg. Hä???

Zu dem Zeitpunkt war ich noch der Ansicht, dass der Begriff „Geocache“ in der Wetterau völlig unbekannt ist. Die Neugierde trieb mich dann eines Tages zu www.geocaching.com und eben diese Neugierde war es auch, die mich meine Postleitzahl eingeben ließ.

Als die Caches angezeigt wurden, die in unmittelbarer Nähe meines Hauses liegen, bin ich fast ohnmächtig zusammengebrochen. Unglaublich! Per Pedes und per Rad könnte ich ca. 100 Caches heben. Und das hier. Nochmal unglaublich. Ich fürchte, das war der Moment, wo es mich gepackt hat. Schätze heben vor der Haustür, das war plötzlich ein Gedanke, der mich nicht mehr losließ.

Als passionierte Foodbloggerin, die alles brav isst, was sie kocht, kann ich Bewegung mehr als gut gebrauchen. Und bisher sind wir (mein Mann Norbert und ich), obwohl wir erst zwei Caches gefunden haben, schon ziemlich viel unterwegs gewesen. Zu Fuß und ab Haustür. Was wir schon alles gesehen haben!

Durch das Cachen gelangen wir an Stellen, die wir niemals besucht hätten. Ich finde das richtig toll. Und wenn man den ersten Schatz hebt, das ist schon etwas Besonderes. Zufällig hieß er auch noch „First Kiss“. Für den „First Cache“ hätte der Name nicht passender sein können.

Kurzversion: ich bin dem Geocachen verfallen und finde es TOLL!

Deshalb habe ich mich entschlossen, neben meinem Foodblog Schnuppschnüss ihr Manzfred ein Geocaching-Tagebuch zu führen. Nämlich das hier.

Petra & Petra: Danke, Mädels!

Advertisements

Responses

  1. Liebe Jutta, willkommen im illustren Kreis der Foodblogger-Geocacher 🙂 Wir sollten mal ein entsprechendes Treffen planen. Aber wie machen wir’s? Erst Kalorien anfuttern, dann abcachen oder doch lieber andersherum? 😉

    Ich freue mich jedenfalls wie Schnitzel auf deine weiteren Berichte!

  2. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Also erst essen und dann cashen 🙂

    Du hast gerade den ersten Kommentar auf dieser Seite verewigt. Ist fast wie loggen, oder?

    Liebe Grüße zurück!

  3. Auch von mir ein herzliches willkommen, das ist uns natürlich eine Freude Dich dazu angestiftet zu haben – und ja ich bin auch für ein Foodblogger-Geocacher-Meeting 🙂

    Schön Dich auch gleich hier bloggend zu finden, Jutta, das wird natürlich sofort auf unserem Reiseblog verlinkt!

  4. Na dann herzlich willkommen in der Gemeind. Auf das Du noch viel Spaß hast mit Deinem GPS.

  5. @Petra-Foodfreak:
    Danke vielmals – Mönsch, da hätte ich doch auch drauf kommen können, „Von Hamburg bis Hawaii“ zu verlinken. Wird sofort erledigt!

    @nasebaer:
    Auch Dir ein herzliches Dankeschön und liebe Grüße. Den Spaß werde ich haben und die Planungen für das Wochenende nehmen bereits Gestalt an.

  6. Interessant! 🙂

    Gleich mal abonniert… 😉 Ich habe ja einen daheim, der das gerne mal ausprobieren möchte und ein tragbares GPS brauchen wir auch, hm…

  7. Barbara, wenn Du die erste Dose gehoben hast, dann bist Du verloren mit Haut und Haar. Gestern sind wir um 5.00 Uhr aufgestanden und waren um 7.00 Uhr in Bad Nauheim, um „muggelfrei“ zu cachen. Es war so kalt, dass wir uns fast den Poppes abgefroren haben und nach zwei Stunden wieder nach Hause gefahren sind. Soviel zum Thema: Tanzen für den Frühling.

    Norbert geht brav mit, hält mich aber, glaube ich, für ziemlich durchgeknallt. Und wenn ich, mit mir selber redend, vor Bushaltestellen stehe oder vor Hauswänden, die ich intensivst betrachtend nach Unregelmäßigkeiten abtaste, dann möchte ich nicht wissen, was im Kopf des Mannes auf der anderen Straßenseite vor sich geht. Oder vielleicht doch, quietsch!

    Lange Schreibe, kurzer Sinn: probiert es mal aus, es macht wirklich Laune. Und Du wirst erstaunt sein, was es alles in Deiner Nähe zu heben gibt.

    Guck mal hier:

    http://www.geocaching.com/map/default.aspx?lat=50.13752507987268&lng=11.429214477539062&zm=12&mt=m

    So ein GPS-Gerät ist sowieso unverzichtbar, wenn man viel unterwegs ist (finde ich). Nach dem Wandern zu wissen, wieviele Kilometer man zurück gelegt hat oder vorher Strecken zu planen, ist schon praktisch.

    Und was ich noch super finde: man entdeckt in unmittelbarer Nähe interessante Orte, von denen man keine Ahnung hatte.

    Viele Grüße an den Liebsten und an Dich.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: